reflections

Ach lasst mich doch in Ruhe

Ja, ja ich weiß schon

mein Leben ist sooooooo perfekt und ich immer gut drauf, es gibt nix worüber ich mich beklagen könnte. Gott ich könnt kotzen. Klar, als ob es mir leicht fallen würde immer fröhlich zu sein, als ob mich das nicht unmengen an Kraft gekostet hätte, mich selbst wie Münchhausen an den Haaren aus diesem Sumpf zu ziehen. Aber es ist ja so viel einfacher nur seine eigenen Belange zu sehen.

Ich will mich  nicht beklagen, ich kann nur einfach manchmal nicht mehr und diese Worte regen mich auf. Ich müh mich ab, damit mein Leben auch lebenswert ist, doch die Anstrengung daran sieht natürlich niemand. Und dann passieret es halt mal, das das Maß voll ist und der kleinste Anstoß reicht... Himmel ich wollte echt nicht los heulen, aber es ging einfach nicht mehr. Es ist so viel Stress und bei all der Mühe doch immer nur mit ner Vier rauszukommen schrecklich frustrierend. Ich will doch eigentlich nur schreiben. Vorher konnte ich es nicht, weil mir meine Perspektivlosigkeit die Luft nahm und nun, lässt mich der Stress nich atmen. Dabei weiß ich noch nicht einmal ob ich Talent habe, vielleicht ist mein Traum wirklich nicht mehr. Aber wenn das so ist, dann bin ich wirklich nichts, dann existiere ich nicht! Dann ist mein ganzes Dasein bedeutungslos.

Wem soll ich das sagen? Viele tragen sich mit ihren eigenen Problemen rum, oder können es einfach nicht verstehen. Ich scheine nicht die richtigen Worte zu finden um mich deutlich zu machen.

Ich bin nicht wie ich früher war, aber bin ich nun endlich ich? Bin ich dieses überdrehte etwas? Will ich das sein? Wie oft muss, oder kann ich mich noch ändern? Wie lange macht mein Verstand das noch mit?

Ich hasse den morgigen Tag und die darauffolgenden. Ich verstehe nichts, komme mir vor wie der allergrößte Dummkopf und muss doch durchhalten. Des Geldes wegen und meines Bruders. Hier darf ich nicht versagen. Ich wollte diese Ausbildung wirklich, ich will sie immernoch, doch ob ich es schaffen kann...?

So sieht sie aus meine kleine perfekte Welt! Beneid mich ruhig weiter, denn du siehst ja sowieso NIE die wirkliche Seite.

Ich will mich ausklinken und ganz weit fort treiben. Mein Geist braucht Erholung obwohl ich langsam nicht weiß ob er sich davon erholen kann. ... Ich bin nicht ich und werds wohl auch nie sein. Ich bin dazu bestimmt Rollen zu spielen und das nicht mal besonders gut. Aber ich kann da nicht raus. Alles ein Kreis.

Ich will da morgen nicht hin, doch eins weiß ich über mich, ich werde trotzdem hingehen. Ich werde hingehen, scheitern und mich fragen warum ich es versucht habe. Und beim nächsten mal wird es wieder so sein. Das bleibt gleich an mir. Da frag mich noch mal einer, warum ich mich in Filme und Bücher flüchte, warum ich mich so verzweifelt nach Magie sehne. Doch spätestes seit dem letzten Jahr weiß ich, das mein ewiges Hoffen umsonst war. Es ist nichts passiert. Nicht ein Funke, nicht ein Hauch. Ich bin hier festgekettet und gehe lachend zu Grunde. Wieder und Wieder.

Also beneide mich ruhig. Tu es, du hast ja eh keine Ahnung.

17.2.09 21:07

bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen


Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung